MiA Deutsche Wohnen Smart Home Bild
MiA Deutsche Wohnen Smart Home Bild

Informationen zur Sach- und Rechtslage zum Einbau der MiA-SmartHome-Tablets der Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen hat den Mietern der Wohnstadt Carl Legien Ende August 2018 ein Schreiben zugestellt mit dem Betreff: "Gehen Sie mit uns und MiA in die Zukunft! Einführung einer smarten Schaltzentrale in Ihrer Wohnung".

 

In dem Schreiben wird den Mietern der Deutsche Wohnen in der Wohnsiedlung Carl Legien in Berlin angekündigt, dass die Deutsche Wohnen im Herbst 2018 die Einführung von MiA ("Meine intelligente Assistenz", ein eigenes Smart-Home-System zur zunächst Heizungssteuerung per Tablet) in 3000 Testhaushalten bei Mietern der Deutsche Wohnen plane. Die Installation der Tablets und Thermostate wird als bequeme und energiesparende Smart-Home-Lösung im Schreiben der Deutsche Wohnen beworben. Gleichzeitig wird die Installation der MiA-Schaltzentralen durch den Dienstleister der Deutsche Wohnen (B&O) im 4. Quartal des Jahres 2018 angekündigt.

 

Leider hat die Deutsche Wohnen den Mietern der Carl Legien Siedlung verschiedene Detailinformationen bzgl. der MiA-Smart-Home-Schaltzentralen nicht mitgeteilt. Insbesondere die bekannten Nachteile und Gefahren von Smart-Home-System wurden verschwiegen. 

 

Auch etwaige Kosten, die Mieter ab der Installation zu tragen haben, wie bspw. die Stromkosten für das Steuerungs-Tablet in Höhe von rund 12 € /Jahr, wurden nicht kommuniziert. Das Vorgehen im Problemfall, also wenn MiA z.B. falsch heizt, wie aktuell bereits von einigen Mietern nach Installation berichtet, wurde ebensowenig dargestellt. 

 

Aufgrund dieser uninformativen und intransparenten Sachlage haben etliche Mieter der Siedlung auf der Mieterbeiratsversammlung am 10.10.2018 erhebliche Kritik an der Installation von MiA geäußert und den Mieterbeirat als Interessenvertretung, um umgehende Klärung offener Fragen gegenüber der Deutsche Wohnen gebeten.

Insbesondere die erheblichen Sicherheitsbedenken und Bedenken hinsichtlich weiteren ungewünschter Mietsteigerungen und Kosten durch MiA wurden durch die Mieter der Carl Legien Siedlung artikuliert.

 

Der Mieterbeirat hat sich des Themas angenommen und empfiehlt Mietern, die MiA nicht wünschen, Widerspruch gegen die MiA-Installation bei der Deutsche Wohnen einzulegen. Unsere Musterformulare stellen wir Ihnen unten zur Verfügung.

 

Als Reaktion auf die schriftliche Bitte des Mieterbeirates, den Einbau von MiA bis zur endgültigen Klärung von zahlreichen offenen Fragen auszusetzen, waren am  25.10.2018 VertreterInnen des Mieterbeirates zu einem Informationsgespräch in die Geschäftsstelle der DW eingeladen.

 

Inhalt waren u.a. Fragen zu MiA sowie Probleme und Sorgen der MieterInnen, die auf der Mieterversammlung angesprochen worden waren. Die Widersprüche gegen den Einbau von MiA der MieterInnen seien bei der DW eingegangen. Es habe vereinzelt dennoch Anrufe durch die einbauende Firma gegeben, dies sei aber ein Missverständnis gewesen. Ob die MieterInnen eine Bestätigung ihres Widerspruchs erhalten oder wie hiermit umgegangen wird, dazu wurden durch DW keine weiteren Aussagen gemacht.

 

Die Vertreter der DW erklärten, dass sie an 2 Tagen die Fragen der MieterInnen  zu MiA im Rahmen eines Informationsgespräches beantworten wollen. Diese Veranstaltung  für interessierte MieterInnen hat  am 2.und 3. 11. 2018 in der Geschäftsstelle Sodtkestr. stattgefunden. 

 

Wir möchten an dieser Stelle auch auf den Artikel zu dem Vorhaben "MiA" im Mietermagazin des Berliner Mietervereins 11/2018, Seite 6 verweisen.

 

Bewertung des Berliner Mietervereins zu MiA

Nach Rücksprache mit dem Berliner Mieterverein empfiehlt dieser allen Mietern der Deutsche Wohnen, die den Einbau der Tablet-Steuerungen nicht wünschen, einen Widerspruch bei der Deutsche Wohnen einzulegen und zu diesem Zwecke niemanden Zutritt in die Wohnung zu geben. 

 

Die Bedenken hinsichtlich etwaiger zukünftiger Modernisierungsumlagen oder Folgekosten von MiA hält der Berliner Mieterverein für berechtigt, auch aufgrund des Umstandes das die Deutsche Wohnen erst kürzlich die Getec Media GmbH übernommen hat - ein auf die Gebäudevernetzung spezialisiertes Unternehmen. (siehe dazu Artikel bei haufe.de)

 

Der Berliner Mieterverein betont, dass es sich bei einer entsprechenden großflächigen Umrüstung auf SmartHome-Systeme (hier MiA in Kooperation der Deutsche Wohnen mit der TU Berlin "Iolite") schlichtweg um juristisches Neuland handle und damit viele mietrechtliche Belange und Konsequenzen bis dato nicht geklärt sind. 

 

 

 

Zum Artikel des Berliner Mietervereins über MiA

 

 

MiA-Installation: Was kann ich als Mieter der Deutsche Wohnen tun?

 

 

Schritt #1 | Bleiben Sie im Austausch mit dem Mieterbeirat bzw. nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

 

Natürlich können wir als Interessenvertretung der Mieter der Wohnstadt Carl Legien nur dann effektiv arbeiten und Ihre Interessen vertreten, wenn wir von Ihnen Kenntnis über Rechtstreitigkeiten oder Probleme mit der Deutsche Wohnen erhalten. Das gilt konkret für die MiA-Installationen, aber auch allgemein bei anderen Themen, die Sie als Mieter der Wohnstadt betreffen. Insbesondere in puncto MiA bitten wir alle Mieter um Informationen an den Mieterbeirat, sollte es Problem vor der Installation oder nach der Installation der MiA-Schaltzentralen geben.

 

Andersherum ist es natürlich genauso: wir versorgen Sie als Mieter der Wohnstadt auf unserer Webseite natürlich zügig mit neuen Informationen oder Arbeitsergebnissen sobald diese vorliegen. Wir empfehlen daher jedem Mieter sich zyklisch auf der Webseite zu informieren oder idealerweise direkt Kontakt mit uns aufzunehmen.

 

Hier geht es zu unserem Kontaktformular

 

 

Schritt #2 | Widerspruch gegen die MiA-Installation bei der Deutsche Wohnen einlegen

 

Sofern Sie den Einbau und die Installation der MiA-Schaltzentralen nicht wünschen, können Sie einen Widerspruch gegen die Installation bei der Deutsche Wohnen einlegen. Unser Musterformular hierzu stellen wir Ihnen als PDF und als WORD-Datei zur Verfügung.

Musterformular Widerspruch gegen die Installation der MiA-Schaltzentralen - PDF
Sie sind Mieter der Deutsche Wohnen in der Wohnstadt Carl Legien und möchten die MiA-Schaltzentrale nicht in Ihrer Wohnung installiert bekommen? Hier finden Sie einen Muster-Widerspruch zum Herunterladen. Als editierbares Word-Dokument oder direkt als PDF.
MiA_Muster-Widerspruch_DW_2018.pdf
PDF-Dokument [61.6 KB]
Musterformular Widerspruch gegen die Installation der MiA-Schaltzentralen - WORD
MiA_Muster-Widerspruch_DW_2018.docx
Microsoft Word-Dokument [18.8 KB]

 

Schritt #3 | Auskunft nach der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bei der Deutsche Wohnen einfordern

 

Sollten Sie trotz Ihres Widerspruches gegenüber der Deutsche Wohnen von Mitarbeitern Ihnen unbekannter Technik-Firmen im Auftrag der Deutsche Wohnen ungewünscht kontaktiert werden, können Sie sich gemäß der neuen Datenschutzgrundversorgung an die Datenschutzbeauftragte der Deutsche Wohnen wenden und Aukunft einfordern. Die Deutsche Wohnen muss Ihnen im Rahmen der Gesetzgebung detailliert Auskunft darüber erteilen, welche personenbezogenen Daten von Ihnen gespeichert wurden und wer auf diese Daten Zugriff hat. Unser Musterschreiben hierzu, stellen wir Ihnen hier als WORD-Dokument zur Verfügung.

 

Musteranschreiben Auskunft zur Speicherung personenbezogener Daten bei der Deutsche Wohnen für Mieter
MUSTER_Anfrage_zu-personenbezogenen-Date[...]
Microsoft Word-Dokument [20.2 KB]

In der Mieterbeiratsversammlung wurden u.a.

folgende Fragen zu MiA aufgeworfen:

 

- Welche persönlichen Daten bzw. konkrete Nutz- und Verbrauchsdaten werden mit MiA erfasst und wer hat auf diese Daten Zugriff?

 

- Ist das SmartHome-System der Deutsche Wohnen (in Zusammenarbeit mit der TU "Iolite") vor Angriffen und Manipulationen von außen adäquat geschützt?

 

- Welche Folgekosten für Betrieb, Wartung oder Reparatur der MiA-Schaltzentralen (Tablets) müssen zukünftig von Mietern der Deutsche Wohenn getragen werden?

 

- Ist MiA als Modernisierung zu verstehen und kann via Modernisierungsumlage auf die Mieter der Siedlung umgelegt werden?

 

- Wer trägt die Kosten für den Stromverbrauch des Steuerungs-Tablets von MiA?

 

- Muss der Installation von MiA durch die Mieter zugestimmt werden oder ist diese SmartHome-Lösung als Angebot zu verstehen? 

 

- Was kann man als Mieter tun, wenn man MiA in der eigenen Wohnung nicht installiert bekommen möchte? Muss man einen Widerspruch gegen das Schreiben der Deutsche Wohnen einlegen? 

 

 

 

Interessante Links zur Einordnung von SmartHome-Systemen für Mieter

Informationen des Mieterforum Pankow zu MiA nach Anfrage bei der Deutsche Wohnen

Artikel: "Deutsche Wohnen - Smarthome mit MiA"

 

Der Beirat der Carl Legien Siedlung hat verschiedene Instutitionen und Parteien in Berlin gebeten die Mieter der Wohnstadt in puncto MiA (Klärung bzgl. der Kritikpunkte und Rechtslage) zu unterstützen. Das Mieterforum Pankow hat nach Anfrage bei der Deutsche Wohnen die Antworten übersichtlich zusammengefasst ...

 

Link zum Artikel des Mieterforum Pankow

 

Hintergrundpapier des Bundesverbandes der Verbraucherzentrale zum Thema Smart-Home

Titel: "Das Zuhause der Zukunft: Wie digital werden wir wohnen?"

 

Das Hintergrundpapier beschäftigt sich u.a. mit den verschiedenen ungeklärten mietrechtlichen Fragen bei der Einführung von Smart-Home-Systemen z.B. durch den Vermieter. Inhalte und Handlungsempfehlungen: Produkthaftung & Vertragsrecht, Interoperationalität & Langlebigkeit, IT-Sicherheit & Datensicherheit und Datenschutz ...

 

Link zum Hintergrundpapier der Verbraucherzentrale

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christine Lutter